......

...
Nutropia Pharma
...
(November 2021)
...
 

..

..Salzburg
...


(c) SN/Hannes Perner


Norbert Fuchs

"Wir verkaufen keine Wundermittel, sondern Rezepturen, die dem Körper helfen, besser gewappnet zu sein gegen den Angriff von Pilzen, Viren oder Bakterien." Wer das sagt, ist einer, den man nicht nur im Salzburger Lungau bestens kennt. Norbert Fuchs hat bereits mit Medizingrößen wie Christiaan Barnard, dem Wegbereiter der Herztransplantation, aber auch mit Bio-Guru Werner Lampert oder dem ehemaligen Fußballstar Heimo Pfeifenberger zusammengearbeitet.

Der Kern seines Unternehmens, das mit rund 20 Millionen Euro Umsatz und 100 Beschäftigten zu den größten Arbeitgebern der Region zählt, reicht zurück ins Jahr 1980: Fuchs startete seine Karriere in einem kleinen Reformhaus in Mariapfarr, in dem er neben Kräutersalben und Elixieren auch selbstproduzierte Kapseln mit Stutenmilch und Selen verkaufte. Angespornt von der großen Nachfrage nach seinen "Hausmitteln", steckte Fuchs in den folgenden Jahren viel Kapital und das gesammelte Wissen aus seiner Anfangszeit in den Aufbau seiner neu gegründeten Firma "Ökopharm", deren Schwerpunkt die Entwicklung und Herstellung spezialisierter Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte ist. In den Handel gebracht werden konnten dabei einige der nach wie vor bekanntesten Produkte dieses Segments: "Immun 44", "SuperMind" oder "Sanosol".

Im Jahr 2018 folgte die Umbenennung des Unternehmens in "Nutropia Pharma GesmbH" und der Verkauf des früheren Firmennamens und der Ökopharm Produktpalette (wobei die Herstellung auch der "alten" Marken nach wie vor im eigenen Haus erfolgt). Im Zuge der neuen Namensgebung wurden, basierend auf intensiver Forschungs- und Entwicklungsarbeit, mehrere neue Produktserien auf den Markt gebracht: "Metanorm", "Vis Terrena" und "Selo" (einige Produktbeispiele: siehe rechte Seite).

Zeitgleich mit der Neuausrichtung des Unternehmens traf Norbert Fuchs eine weitreichende Entscheidung auch für sich selbst: Befragt über seine eigene Zukunft, gab er 2018, als damals 63-Jähriger, in einem Interview für die Lungauer Bezirkszeitung bekannt, dass er sich in den nächsten Jahren langsam aus dem operativen Geschäft zurückziehen werde. Er wolle seine Erfahrungen weiter einbringen, zugleich solle aber auch die nächste Generation des Managements, "die wesentlich femininer werden wird, die Chance bekommen, selber etwas von der Basis an aufzubauen."

Apropos Aufbau: Ein Projekt, das dem auch nach seiner "Pensionierung" noch immer sehr engagierten Firmenchef aktuell besonders am Herzen liegt, ist der in seiner Gründungsphase befindliche "Sonnenhof": Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen sollen im Rahmen von Lern- und Arbeitsprojekten gezielt gefördert und individuell betreut werden. Eine Vielzahl von Tätigkeiten stehen zur Wahl: Von der Kultivierung von Gewürzkräutern und der Produktion altbewährter Naturheilmittel bis zur Dokumention von Arbeitsprozessen oder der kreativen Gestaltung von Geschenken. Ein gewöhnliches Leistungsdenken ist dem Sonnenhof dabei fremd: "Wirtschaftliches Ziel wird nicht die Profitmaximierung des 'Unternehmens' sein, sondern der persönliche Eintrag jedes Einzelnen." Für Norbert Fuchs verwirklicht der Hof nicht nur den Gedanken des Respekts und des wertschätzenden Umgangs untereinander, er symbolisiert zugleich den schonenden und sparsamen Umgang mit der Natur: "Das Projekt 'Sonnenhof' zielt darauf ab, die Ressourcen der Erde für Menschen und Tiere ohne nennenswerten Substanzverlust zu nutzen."

 

 

  Adresse

  Nutropia Pharma
  Moosham 29
  5580 Unternberg

  Telefon

  06476/8050

  Internet

  nutropiapharma.com

 



  
 

 

 

  
 

 

 

  

 

 

....

...
.............

...
Lowland Essences
...
(Oktober 2021)
...
 

...
Niederösterreich
...


(c) privat


Johannes Mikola

Im Jahr 2017 startete Johannes Mikola im niederösterreichischen Scharndorf mit seinem ersten Lavendelfeld. Nach der ersten Ernte konnte er endlich seine Destillationsapparatur ausprobieren, und es funktionierte! Das ätherische Öl und das dabei gewonnene Hydrolat kann sich sehen lassen!

Das Lavendelfeld bietet verschiedenen Bienen- und Schmetterlingsarten einen wichtigen Lebensraum. Auch andere Insekten finden genug Nahrung, und so trägt Johannes Mikola mit seinem Lavendelfeld wesentlich für den Erhalt unseres Lebensraumes bei.

Seine Frau und seine Tochter helfen ihm dabei, aus dem Rohstoff, dem ätherischen Öl, Produkte wie Badebomben und Seifen zu kreieren. Letztere sind nicht nur schön anzuschauen und machen Spaß in der Badewanne, sie besitzen auch einen Gesundheitsaspekt: Das basische Salz entschlackt und entsäuert den Körper und die ätherischen Öle beruhigen die Haut und entspannen den Geist...

 

  Adresse

  Lowland Essences
  Weingartengasse 12
  2403 Scharndorf

  Telefon

  0676/4451990

  Internet

  lowlandessences.com


  

 

Zurück zur Übersicht